Montag, 31. Juli 2017

Liebe Gewerkschaften

Ich bin seit ca. 2000 im Berufsleben und habe davor dreieinhalb Jahre Ausbildung absolviert. Ich hab in dieser Zeit viele male mit dem Gedanken gespielt in eine Gewerkschaft einzutreten. Nicht zuletzt weil ich weiß wie wichtig die Arbeit von Gewerkschaften ist.
Leider kann ich mich nicht dazu durchringen in eine Gewerkschaft einzutreten, wenn auf einem Gewerkschaftsplakat in dicker Schrift steht. „Ab Mai 2017 0,4 % mehr Gehalt für alle“. Darunter wird dann erklärt das ab Mai der Lohn für alle um exakt 0,4% steigt.
Leider weiß ich das die Inflationsrate in Jahr 2016 bei 0,5% lag. Was bei mir einem Reallohnminus von 0,1% entspricht. Leider sprechen die Gewerkschaften immer von einer Lohnsteigerung selbst zu Zeiten wo die Differenz zwischen Lohnerhöhung und Inflationsrat fast ein Prozent betrug.
Liebe Gewerkschaften wenn ihr wirklich wieder ernst genommen werden wollt fangt bitte an mit Forderungen in Tarifverhandlungen zu gehen die sagen:“Inflationsausgleich + X%“.
Die Minimalforderung muss immer der Inflationsausgleich sein, darunter darf es keinen Abschluss geben. Das dürft ihr noch nicht mal in Betracht ziehen euren Mitgliedern als ein Verhandlungsergebnis zu präsentieren. Ihr müsst das ganze Framing in der Öffentlichkeit auf eure Seite ziehen. „Inflationsausgleich ist Pflicht für weniger arbeite ich nicht.“
Wenn ihr dann einen Abschluss rausholt von X% über der Inflation dann dürft ihr gerne auf die Plakate drucken. „Gewerkschaft erstreitet inflationsbereinigte Lohnerhöhung von 0,4%“, und im kleiner dann erklären das die Inflation von 2016 (0,5%) herangezogen wurde und die gesamte Lohnsteigerung bei 0,9% liegt.
Dann bin ich sofort bereit in eine Gewerkschaft einzutreten, es geht vielen anderen gestimmt genauso.

Keine Kommentare:

Kommentar posten